Evaluation auf der Basis der wissenschaftlichen Forschung zur Polyvagaltheorie von Prof. Dr. Stephen Porges.

Zielgruppe: Menschen jeder Altersgruppe mit Diagnose im Autismus-Spektrum (ASS).

Sehr geehrte Damen und Herren,

        in Berlin finden in den kommenden Monaten Mai-Juli zwei Evaluationswochen zu einem therapeutischen Werkzeug (SSP) statt, welches von dem Psychiater und Neurowissenschaftler Dr. Stephen Porges (https://en.wikipedia.org/wiki/Stephen_Porges) entwickelt wurde. Die Studie wird mit Fördermitteln der Frankfurter Chaja-Stiftung unterstützt (im Anhang weitere Informationen zu Prof. Dr. Porges und der Chaja-Stiftung).

        Das SSP (Safe and Sound Protocol) wurde aus der mehr als 40-jährigen Forschungsarbeit von Dr. Porges zur sogenannten Polyvagaltheorie entwickelt, in der er die körperlichen (neurobiologischen) Grundlagen für psychische und soziale Fähigkeiten des Menschen erarbeitet hat. Demnach entstehen menschliche Wahrnehmungen, Emotionen und ihr Ausdruck in der Kommunikation in engem Zusammenwirken zwischen Gehirn und dem autonomen Nervensystem.

        Wie wirkt das SSP? Durch klanglich bearbeitete Musik (bei der das Frequenzspektrum dieser Musik auf Frequenz-Spektren der menschlichen Stimme eingeschränkt und moduliert wurde) wird das SSP zu einem hochwirksamen Werkzeug, das die Anbindung unserer Mittelohrmuskeln an das soziale Kommunikationssystem ermöglicht. Hierbei werden nervöse Vorgänge des autonomen Nervensystems über diese Anbindung entspannt und erleichtert. Die Wirkung des SSP wurde im englisch-sprachigen Raum bereits in mehreren Studien erforscht und belegt.  Als Folge der SSP-Therapie wurden spürbare Verbesserungen unserer Fähigkeiten für einen entspannten sozialen Umgang beschrieben (http://integratedlistening.com/ssp-safe-sound-protocol/#Research), wie z.B. bei
       

  • sozialen und emotionalen Schwierigkeiten
  • auditive Hochsensibilität oder Hyperakusis
  • durch Ängste oder Traumata hervorgerufene Probleme
  • Aufmerksamkeitsprobleme
  • durch Stress verursachte Sozialprobleme
  • ASS (Autismus-Spektrum-Störung)


Diese erste deutschsprachige Evaluation wird mit dem Schwerpunkt der therapeutischen Anwendung durch Menschen aus dem Autismus-Spektrum durchgeführt. Die im Rahmen der Studie bereits durchgeführten zwei Therapiewochen haben (soweit bisher als Rückmeldung vorliegend) bei den Klienten zu deutlich spürbaren Veränderungen und Erleichterungen geführt.

        Die geplante Studie mit dem SSP bietet betroffenen und interessierten Menschen jeden Alters einmalig die Möglichkeit diese Therapie bei geringem Kostenaufwand (60 Euro ermäßigt, 200 Euro Normalverdiener) zu nutzen. Wir können heute weitere Plätze für 18 Teilnehmer anbieten (Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger oder aus alleinerziehenden Familien mit geringem Einkommen zunächst bevorzugt).


        Die Voraussetzung für die Teilnahme sind 5 Termine von jeweils ca. 1,5 Stunden an 5 aufeinanderfolgenden Tagen zzgl. eines Erstberatungstermins, sowie die Bereitschaft, vorher und nachher insgesamt dreimal Fragebögen zu der Studie auszufüllen. Die Termine finden in der Regel Vormittags zwischen 10 und 13 Uhr, bzw. nachmittags zwischen 15.30 und 17 Uhr statt. Der Ort in Berlin-Mitte oder Prenzlauer Berg wird rechtzeitig bekannt gegeben.


   
        Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Michel Ackermann, Tel.: 030 49082650 (AB) oder per Email an  mail@familienberatung-berlin-mitte.de


Links mit Informationen zu:

Prof. Dr. Porges und seiner Arbeit auf deutsch:

http://stephenporges.com/index.php/scientific-articles/scientific-articles/publicationss/19-polyvagal-theorie-die-drei-neuralen-kreislaeufe-als-regulatoren-fuer-unser-reaktives-verhalten

Chaja-Stiftung: http://www.chaja-stiftung.de/ziele/